symbol sitemap   youtube logo     facebook logo    E-mail icon

symbol sitemap youtube youtube
  • Slide-Unterstuetzer_innen-Goosen

    "Ich bin gleich anders, genau wie du. Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit - auch für Schwestern und alle dazwischen!
    Das Andere macht das Gleiche reich. Du sollst nicht nur sein dürfen wie du bist, sondern auch wie du sein willst.
    Deshalb unterstütze ich Andere und Gleiche.
    Immer? Immer!"

    Frank Goosen
    Schriftsteller,
    stellv. Vorstandsvorsitzender des VfL Bochum

  • Slide-Unterstuetzer_innen-Herbst

    "'Viel hilft viel' sagt man immer. Nirgends stimmt dieser Satz so gut, wie bei der Unterschiedlichkeit von Menschen. Schrill, bunt und widersprüchlich statt uniform, austauschbar und langweilig. Das ist für mich NRW mit seinen Menschen. Nur eines ist gleich: Der Respekt vor allen!"

    Christoph Maria Herbst
    Schauspieler

  • Slide-Unterstuetzer_innen-Millowitsch

    "Ich unterstütze 'anders und gleich - Nur Respekt Wirkt', weil ich mir wünschen würde, in einer Gesellschaft zu leben, in der tatsächlich jeder so sein kann und darf, wie er ist. Leider ist das noch lange nicht so, weshalb wir uns immer wieder für die Gleichstellung und Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt einsetzen sollten. Ich finde, wir sind auf einem guten Weg, aber gibt auch noch viel zu tun!"

    Mariele Millowitsch
    Schauspielerin

  • Slide-Unterstuetzer_innen-Suessmuth

    "Seit vielen Jahren engagiere ich mich für eine Gesellschaft in der Toleranz und Empathie gelebt werden. Toleranz füreinander beginnt dort, wo wir Anderssein als Chance erkennen und akzeptieren. Dies gilt für jeden einzelnen Bereich unserer Gesellschaft, sowohl in geschlechtlicher als auch sexueller Hinsicht. Wir sind längst keine homogene Gesellschaft mehr, sondern eine vielfältige. Von Anfang an müssen wir lernen, das Anderssein, auf Grundlage der in unser Verfassung verankerten Wertehaltung, zu respektieren. Das fällt uns oft schwer, es muss daher gelernt und angeeignet werden, nur so kann ein Für- und Miteinander gelebt werden. Das gilt nicht nur für Nordrhein-Westfalen und Deutschland, sondern für Europa und die Welt."

    Prof. Dr. Rita Süssmuth
    Bundestagspräsidentin a.D.

  • Slide-Unterstuetzer_innen-MANNI

    "Ich unterscheide Menschen nicht nach ihrer sexuellen Orientierung, sondern nach ihrem Charakter. Und deshalb habe ich eine Menge dagegen, Schwule, Lesben, Bisexuelle, Transidente und Intersexuelle für schlecht oder minderwertig zu halten, nur weil sie anders lieben und sexuell handeln als ich. In meinem Fachgebiet gilt diese Forderung besonders für lesbische Fußballerinnen und schwule Fußballer. Eine Gesellschaft, in der das keine Selbstverständlichkeit ist, muss ihre Reifeprüfung erst noch ablegen. Darum zögere ich keine Sekunde, die Kampagne 'anders und gleich - Nur Respekt Wirkt' zu unterstützen."

    Manni Breuckmann
    Sportjournalist und Hörfunkmoderator

  • Slide_Unterstuetzer_innen_Udo-Lindenberg

    "Lass die Toleranzen tanzen -
    in der Bunten Republik Deutschland!
    Wir mochten uns sehr - immer mehr.
    Und dann sagte ich: Ey, irgendwie lieb ich dich sehr!
    Plötzlich denk' ich: Moment mal -
    und da wurd' mir erst wieder klar,
    dass du ein Junge warst... NA UND?"

    Udo Lindenberg
    Rocklegende
    wirbt seit 1978 u.a. mit dem Song "Na und?!"
    für Respekt gegenüber Andersliebenden

  • Slides - Unterstützer_innen FC Finnentrop

    "Die Kampagne ist wichtig, weil es in unserer Gesellschaft eine Selbstverständlichkeit sein muss, lesbische Fußballerinnen und schwule Fußballer zu akzeptieren und nicht als schlecht oder minderwertig anzusehen. Und das auch und gerade in der dörflich und katholisch geprägten Gesellschaft bei uns!"

    FC Finnentrop
    Sauerland
    1. Herren und 2. Damen / Fußball

Kampagne und Du!

Download-Bereich

Bildausschnitt Logo “anders und gleich“

Fachtag

fachtag-community

Flucht

refugees-lag

Material-Bestellung

Menue-rechts Material-Bestellung

Adressen NRWweit

Bild: Ausschnitt Nordrhein-Westfalen-Karte

CSD - nur mit Dir!

Illustration CSD

17. Mai: #RoteKarte

Menue-rechts RoteKarte 163

E-Postkarte

Bildausschnitt einer elektronischen Postkarte

Aktuelle Meldungen

26.05.2017 LSVD NRW fordert von Landesregierung Politik für alle Menschen

Anlässlich der bevorstehenden Koalitionsverhandlungen in NRW fordert der Lesben- und Schwulenverband Landesverband Nordrhein-Westfalen (LSVD NRW) die künftige CDU-geführte Landesregierung auf, vor gesellschaftlicher Vielfalt nicht die Augen zu verschließen. Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen (LSBTI*) müssten in allen Politikbereichen mitgedacht werden. NRW müsse in der neuen Legislaturperiode für die Akzeptanz vielfältiger Lebensweisen und Identitäten eintreten. "Wir fordern CDU und FDP auf, mit dem Koalitionsvertrag für Nordrhein-Westfalen ein klares Bekenntnis zur Akzeptanzförderung von LSBTI* zu setzen", sagte Arnulf Sensenbrenner vom LSVD NRW.

Der NRW-Aktionsplan für Gleichstellung und Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt - gegen Homophobie und Transphobie müsse auch in der neuen Legislaturperiode fortentwickelt und ausfinanziert werden. Zivilgesellschaftliche Vereine müssten in diesem Prozess eingebunden werden. Die Landesregierung dürfe nicht bei Akzeptanzförderung den Rotstift ansetzen.

LSVD NRW fordert Vielfaltspolitik von der neuen LandesregierungAuch müsse endlich die Lebenswirklichkeit von allen Menschen in Nordrhein-Westfalen in Schule und Unterricht abgebildet werden - auch die von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen. Eine unaufgeregte Thematisierung und Sichtbarkeit von LSBTI* in Schule und Unterricht sei dringend geboten. "Dies ist nicht nur notwendig, um Vorurteile abzubauen, sondern auch um frühzeitig das Entstehen von Vorurteilen zu verhindern", heißt es in einer Pressemitteilung vom 24. Mai.

Die Arbeit der LSBTI* Verbände, Beratungsstellen und Initiativen in den Bereichen Selbsthilfe, Akzeptanzförderung, Antigewaltarbeit, Coming-out-Arbeit für Menschen mit Migrationsgeschichte und Beratung von Diskriminierungsopfern, sowie Beratung und Unterstützung von Regenbogenfamilien müsse auch unter der Leitung des designierten Ministerpräsidenten Armin Laschet weiter eine auskömmliche Förderung erfahren.

Des Weiteren müssten im Kampf gegen Diskriminierung und Hassgewalt Zahlen und Umfang von Straftaten im Zusammenhang mit der sexuellen Orientierung und Geschlechtsidentität aussagekräftig abgebildet werden. Die zukünftige Landesregierung müsse dafür sorgen, dass Polizei und Justiz hier eine belastbare statistische Erfassung gewährleisten und dafür, dass die Anzeigebereitschaft unter den Opfern von homophober und transphober Hassgewalt steigt. Das Thema homophobe- und transphobe Gewalt müsse verpflichtend in den Aus- und Fortbildungen von Polizei, Staatsanwaltschaften und Justiz verankert werden.

"NRW braucht eine Landesregierung, die keinen Menschen zurücklässt – auch Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen nicht", fordert der LSVD NRW.

Kampagne und Du!

Download-Bereich

Bildausschnitt Logo “anders und gleich“

Fachtag

fachtag-community

Flucht

refugees-lag

Material-Bestellung

Menue-rechts Material-Bestellung

Adressen NRWweit

Bild: Ausschnitt Nordrhein-Westfalen-Karte

CSD - nur mit Dir!

Illustration CSD

17. Mai: #RoteKarte

Menue-rechts RoteKarte 163

E-Postkarte

Bildausschnitt einer elektronischen Postkarte

ministerium